Beratungs- und Unterstützungsangebote für Geflüchtete und Asylsuchende

Wer neu nach Deutschland kommt, braucht Informationen. Im Netz sind eine Fülle von Informations- und Hilfsangeboten für Geflüchtete vorhanden. Um zielgerichtet geflüchtete Menschen zu erreichen, erstellt das Journalistennetzwerk „Neue deutsche Medienmacher“ mit handbookgermany.de ein zentrales Informationsportal für und mit geflüchteten Menschen. In einer mehrsprachigen Redaktion mit Journalist*innen im Exil werden bestehende Informationsangebote gebündelt, der Mediennutzung der Zielgruppe angepasst und weiterentwickelt. „Vertrauenswürdigkeit ist ein wichtiges Element, denn viele Geflüchtete verlassen sich lieber auf die eigene Community.
Mit dem durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration geförderten Projekt "Handbookgermany.de" werden Informationen für Geflüchtete zu Themen wie Arbeit, Bildung, Leben und Wohnen in Deutschland gebündelt. Das Handbuch ist ein Begleiter für die ersten Jahre, das qualifizierte Information und Alltagsorientierung liefert. Starke Medienpartner*innen wie die Deutsche Welle, Behörden, Verbände und Initiativen unterstützen das Projekt mit Inhalten.“
handbookgermany.de holt die Menschen dort ab, wo sie kommunizieren – in den sozialen Netzwerken. Inhalte werden zielgerichtet über Social Media Kanäle verbreitet. Die zentrale Informationsplattform ist zudem auf die Nutzung mit Smartphones ausgerichtet und enthält auch niedrigschwellige Angebote.

Mehr Information finden Sie hier.

Quelle: Bundesregierung, Beauftragte für  Migration, Flüchtlinge und Integration

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

Die Integration von Geflüchteten zählt seit ca. drei Jahren zu den wichtigsten Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Dabei geht es ohne Zweifel auch darum, langfristig in großen wie kleinen Städten ein Miteinander in Vielfalt zu erreichen, in denen Integration „gelebt wird“.

Für die erfolgreiche Gestaltung dieses Integrationsprozesses und die gesellschaftliche Teilhabe von Geflüchteten sind folgende Grundlagen wichtig: Eine Verbesserung der Wohnungssituation, die adäquate Anerkennung der beruflichen und akademischen Qualifikationen und der erleichterte Zugang zur beruflichen Weiterbildung und Arbeit.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Artikel, Broschüren, Studien und Berichte veröffentlicht. Überdies entstanden Informationsportale und Online- Magazine, die weiterführende Informationen zum Thema „Geflüchtete“ beinhalten – für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung.

Und auch Geflüchtete sind inzwischen aktiv geworden: Über Onlineportale (Magazine, Facebook-Auftritte) können sich die einzelnen Communities gegenseitig Hilfestellungen leisten, Beratungs(-Angebote) finden oder sich über neue gesetzliche Bestimmungen informieren. Online ausgetauscht werden auch Ratschläge zum Zusammenleben in der neuen Stadt, zu den „Sitten und Traditionen“ in Deutschland oder Hinweise auf kulturelle Veranstaltungen.

Eine Zusammenstellung von Informationen hier:

Infographiken und Statistiken

Wie viele Geflüchtete leben in Deutschland und in den einzelnen Städten? Wie viele Asylanträge wurden gestellt, über welche wurde wie entschieden? Infographiken zu Asylgesuchen, Asylanträgen, Asylentscheidungen, Abschiebungen finden Sie unter:

Allgemeine Informationen zu Geflüchteten in Berlin

Auf folgenden Seiten finden sich aktuelle Pressemitteilungen, Anlaufstellen, Orte der Unterbringung:

Engagement und Patenschaften

  • Be an Angel e.V. ist "eine Initiative von Menschen aus Medien, Kultur und Marketing, die ihre Fähigkeiten und Netzwerke zur Integration geflüchteter Menschen in unsere Gesellschaft einsetzen".
  • Give Something Back To Berlin ist eine Netzwerk-Plattform "fostering community integration, intercultural dialogue and participation among Berlin’s diverse migrant populations".
  • Einfach helfen mit Go Volunteer. Auf der Plattfrom kann mit den Filtern Stadt und Interesse ein passendes Engagement gefunden werden.

Neuerscheinungen

Neu anfangen: Tipps für geflüchtete Jugendliche

Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) hat zusammen mit der Initiative Jugendliche ohne Grenzen eine Broschüre herausgegeben, in der geflüchtete Jugendliche wichtige Informationen zu ihrer ersten Zeit in Deutschland finden.

Welche Rechte haben sie in Deutschland, was ist Diskriminierung und wie kann mit ihr umgegangen werden? Rat bietet "Neu anfangen" zudem zum Spracherwerb, zur Ausbildung und zum Asylantrag bis zu gesundheitlichen Beratungsstellen.

Die Broschüre können Sie hier als PDF herunterladen.

Handbuch von und für geflüchtete Frauen

Die Broschüre "Starting Below Zero" richtet sich an geflüchtete Frauen und ihre Unterstützer*innen. Sie zeigt Lösungsansätze für häufige Probleme mit dem Asylsystem auf. Außerdem enthält sie Zitate, Erklärungen, Addresslisten von nützlichen Organisationen, sowie empowernde Phrasen und Illustrationen.

Das Handbuch können Sie hier als PDF herunterladen, auf trixiewiz.de auch in den Sprachen Arabisch, Farsi, Kurmanci, Albanisch und Englisch.

Projekte von, mit und für Geflüchtete(n)

Kulturveranstaltungen:

  • Querstadtein-Stadttouren: Die eigentlichen Betroffenen kommen in der Debatte um Flucht und Migration selten zu Wort. Deswegen hat querstadtein besondere Stadtrundgänge initiiert. Die Stadtführer*innen erzählen dabei von ihren persönlichen Erfahrungen: Wie fühlt sich Ankommen an? Warum ist die Sonnenallee für viele arabischsprachige Menschen „the place to be“?
  • KulturLeben für Ankommende

  • Das Goethe-Institut organisiert seit 2013 in den Herkunftsregionen gemeinsam mit Partner*innen verschiedene Kultur- und Bildungsprogramme für Geflüchtete

  • Angebote in Museen auf dem Museumsportal
  • Projekte auf tagesschau.de: Mithilfe von Nutzer*innen hat die ARD eine interaktive Projekte-Karte zusammengestellt.
  • Arabischsprachiges Online-Magazin: Eed be eed
  • BIKEYGEES e.V. bietet kostenlosen Radfahrunterricht für Frauen und Mädchen an. Völlig unabhängig von Herkunft, Status oder Religion. Ein Video über das Projekt auf YouTube anschauen.
  • Bildungsmanufaktur Schlesische 27 Ein Angebot für Geflüchtete im Alter von 16-27 Jahren, um die deutsche Sprache (A0-A2) zu erwerben und sich beruflich im Bereich Handwerk (Holz, Design, Textil, 2-D/Grafik/Malerei u.a.) zu orientieren. Anmeldung jederzeit unter 030-61776730 oder via Mail anmeldung@s27.de. Mehr Infos auf "Schlesische 27". Flyer hier herunterladen

Begegnungsorte:

  • Refugio Berlin in der Lenaustraße 3-4, Berlin-Neukölln
  • Ulme 35 in der Ulmenallee 35, Berlin-Charlottenburg/Westend

Immer auf dem neuesten Stand bleiben: Mediendossiers mit Fakten zum Thema

Zu guter Letzt...

Förderung und Finanzierungsmöglichkeiten von Projekten für und mit Geflüchteten auf udk.de

Besuchen Sie auch die Seite des Quartiersmanagements Wassertorplatz. Unter dem Menüpunkt BENN (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften) finden sich weitere Informationen zum Themenbereich. Zur Karte mit Angeboten (Begegnung, Beratung, Bildung, Freizeit, medizinische Versorgung) in der Nachbarschaft Kreuzberg Zentrum und Wassertorplatz hier entlang.