Selbstorganisation und Netzwerke

Das Städtebauförderungsprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ (ehemals "Soziale Stadt") hilft, städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligte Stadtteile zu stabilisieren und aufzuwerten. Es erfolgen u.a. Investitionen in öffentliche Infrastruktur, den öffentlichen Raum und das Wohnumfeld. Das Programm bringt verschiedene Akteur*innen des Quartiers zusammen und aktiviert diese, um den sozialen Zusammenhalt im Quartier zu stärken.

Zum wichtigsten Ziel gehört, die lokalen Akteur*innen und Bewohner*innen soweit zu stärken bzw. zu empowern, dass sie selbstorganisiert agieren können. Auch der Ausbau und die Stärkung von Strukturen (z.B. Netzwerke und Angebote) ist wichtiger Bestandteil der Aktivitäten des Förderprogramms. Umgesetzt wird dieses über sogenannte Quartiersmanagements, die in den jeweiligen Stadtteilen lokal verortet sind, sodass der schnelle sowie niedrigschwellige Austausch mit den Anwohner*innen und Partner*innen gegeben ist. In den vergangenen Jahren beinhaltete die Arbeit des Quartiersmanagements Zentrum Kreuzberg/Oranienstraße vor allem die Unterstützung der Selbsthilfeorganisation im Stadtteil.

Foto: CC0 Max Pixel

Foto: CC0 Max Pixel