Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept (IHEK)

Was sind die wesentliche Merkmale eines Gebietes? Welche Stärken und Schwächen hat es und welche Maßnahmen sind notwendig, um die Lebenschancen von Bewohner*innen in benachteiligten Quartieren zu verbessern – sei es im Handlungsfeld Bildung, Integration, Wohnumfeld oder Partizipation?

Das IHEK gibt Antworten, stellt die strukturelle Ist-Situation wie Entwicklungen dar und zeigt vor dem Hintergrund bereits aufgebauter Strukturen und Netzwerke Hand­lungsschritte sowie Schwerpunktsetzung der Arbeit auf.

Das IHEK ist aber auch die Grundlage für die Arbeit des Quartiersmanagements – ein Ergebnis der Zusammenarbeit mit den Bewohner*innen und den „Starken Partnern“ des jeweiligen Quartiersrates und der Diskussionen mit den jeweiligen Fachämtern des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg in den zahlreichen themenorientierten Fachgesprächen und Gebietskonferenzen.

Und letztendlich ist das IHEK ein „Leitfaden“ für die Quartiersentwicklung, das strategische Ansätze und konzeptionelle Ideen aufzeigt, wie Potenziale aktiviert, neue Impulse genutzt und innovative Ideen umgesetzt werden können, um in einem von vielfältigen Problemen, sei es soziale, ökonomische oder städtebauliche, gekennzeichneten Stadtteil positive Entwicklungen anzuschieben.

Hier finden Sie die Handlungskonzepte vom Jahr 2010 an, so dass auch Veränderungen und Entwicklungen nachvollziehbar werden. Zudem bieten die Handlungskonzepte einen Überblick über die geförderten Projekte im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ innerhalb der verschiedenen Handlungsfelder.

PDF-Dokumente zum Download:

Hier die zu den jeweiligen Handlungskonzepten zugehörigen Maßnahmentabellen: